Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Espressomaschine Test 2019. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Espressomaschinen. Dazu wurden hier alle Informationen die wir bekommen konnten zusammengestellt und wir zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen die wir im Netz gefunden haben.

Unser Ziel ist es, Dir die Kaufentscheidung zu erleichtern und Dir zu helfen, die für Dich am besten geeignete Espressomaschine zu finden.

Zu den am häufigsten gestellten Fragen (FAQ) geben wir Dir im Ratgeberbereich und beim Produkt die richtigen Antworten. Test Videos dürfen nicht fehlen, waren aber leider nicht immer vorhanden. Natürlich gibt es auch noch weitere wichtige Informationen, die Dir dabei helfen sollen, die richtige Espressomaschine zu kaufen.

Inhaltsverzeichnis

Kaufberatung: Das Wichtigste in Kürze

Ein frischer Espresso schmeckt einfach wundervoll. Eine Espressomaschine kann Dir diesen Espressogenuss ins eigene Heim zaubern. Auch kann man mit einer Espressomaschine die Grundlage für leckeren Cappuccino und Latte Macchiato schaffen.
Man kann unter den Espressovollautomaten und den Siebträgermaschinen unterscheiden. Beide Maschinen werden in unterschiedlichen Ausführungen und Qualitäten angeboten.
Wer sich ein wenig auskennt und den einzigartigen Geschmack eines guten Espressos genießen möchte, wird sich immer für eine Siebträgermaschine entscheiden. Beim Espressovollautomaten geht alles schnell und einfach per Knopfdruck.

Ranking: So ist unsere Einschätzung zum Espressomaschinen Test

Platz 1: Espressomaschine Rancilio Silvia

Espressomaschine Rancilio Silvia
28 Bewertungen

Die Espressomaschine mit Single-Boiler-Einkreissystem besitzt einen Boiler mit 0,3 Litern. Der Tank des edlen Geräts hat ein Fassungsvermögen von 2,5 Litern.

Einschätzung der Redaktion

Die Größe der Espressomaschine/Die Zubereitungsdauer

Das Gerät besitzt eine Größe von 23,37 x 28,96 x 33,78 cm. Nach der Aufheizzeit von fünf bis zehn Minuten kannst du mit der Zubereitung deines Espressos beginnen. Bis alle Brühgruppen erhitzt sind, dauert es übrigens 20 Minuten.

Das Design/Die generelle Optik

Die Espressomaschine besteht aus Messing und Edelstahl. Deshalb ist das Gerät robust und langlebig. Optisch sieht die Maschine hochwertig und edel aus. Auf der Oberseite des Espressogeräts hast du Platz, um Espressotassen zu lagern, sodass diese sofort griffbereit sind.

Wie kann die Maschine gereinigt werden/Umweltfreundlichkeit

Die Siebeinsätze kannst du im Geschirrspüler reinigen. Der Rest des Geräts ist manuell zu säubern. Dazu kannst du ein feuchtes Tuch benutzen. Hartnäckigen Schmutz entfernst du mithilfe von Geschirrspülmittel und warmem Wasser.

So sind die Kundenbewertungen

Aktuell bewerten 80 Prozent der Nutzer die Maschine gut bis sehr gut. Dafür geben sie diese Gründe an:

  • Hochwertiges Material
  • Leckerer Espresso
  • Solide Verarbeitung
  • Einfach zu bedienen

Am häufigsten wird hervorgehoben, dass der Espresso aus der Maschine lecker schmeckt. Auch die ausgezeichnete Verarbeitung und Qualität des Geräts überzeugen. Wer sich für die Rancilio Silvia entscheidet, erhält eine Maschine, die Espresso wie beim Italiener zubereitet.

Etwa 20 Prozent der Käufer bewerten das Gerät neutral bis negativ. Das liegt an diesen Punkten:

  • Es dauert den richtigen Mahlgrad zu finden
  • Abtropfschale passt nicht richtig
  • Siebträger sitzt nicht fest

Wer feststellt, dass einzelne Teile nicht auf das Gerät passen, muss den Hersteller kontaktieren. Es kann sich hierbei um einen Produktionsfehler handeln.

FAQ

Wir haben gelesen, dass sie schnell rostet. Stimmt das?

Wenn du die Maschine nach der Benutzung abwischst, bildet sich kein Rost. Einige User haben das Gerät bereits zwölf Jahre und keinen Rost gefunden.

Wie laut ist die Maschine?

Die Maschine ist leiser als eine Kaffeemühle.

Hat das aktuelle Modell auch Rostprobleme?

Nein, es gibt keine Schwierigkeiten mit dem Rost.

Platz 2: DeLonghi Dedica 685 Espressomaschine

Die Espressomaschine mit einem Vollmetallgehäuse ist auch für Pads geeignet. Das Füllvolumen des Geräts liegt bei einem Liter.

Einschätzung der Redaktion

Die Größe der Espressomaschine/Die Zubereitungsdauer

Die Maße der DeLonghi Dedica 645 betragen 33 x 14,9 x 30,3 cm. Dieses Gerät ist somit sehr schlank und eignet sich auch für kleine Küchen. Vorteilhaft ist, dass die Maschine innerhalb von 40 Sekunden aufgeheizt ist und du somit schnell deinen Espresso bekommst. Die Zubereitungszeit einer Tasse Espresso liegt bei einer Minute.

Das Design/Die generelle Optik

Das silberfarbene Gerät mit dem schwarzen Standfuß sieht hochwertig aus und besitzt ein Vollmetallgehäuse. Aus diesem Grund ist diese Espressomaschine stabiler als die meisten anderen Geräte.

Wie kann die Maschine gereinigt werden/Umweltfreundlichkeit

Einzelne Teile des Geräts kannst du in die Spülmaschine geben und so reinigen. Für den Rest der Maschine reicht es ein warmes Tuch zur Reinigung zu verwenden. Da die Espressomaschine die Energieeffizienzklasse A besitzt benötigt diese wenig Energie und ist deshalb umweltfreundlich.

So sind die Kundenbewertungen

Aktuell bewerten 78 Prozent der Rezensenten das Gerät positiv. Diese Punkte wurden am häufigsten genannt:

  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Milchschäumer
  • Guter Espresso
  • Arbeitet schnell

22 Prozent der Nutzer sehen einen Verbesserungsbedarf des Geräts. Das hat diese Gründe:

  • Kurze Lebensdauer
  • Kompliziert zu bedienen
  • Wasserdruck sinkt mit der Zeit

Wer feststellt, dass es ein Problem an der Maschine gibt, kontaktiert den Hersteller. Nimmt der Wasserdruck plötzlich ab, kann dies ein Hinweis auf einen Fehler in der Verarbeitung sein. Im Rahmen der Garantie kann das Gerät repariert oder ersetzt werden.

FAQ

Aus welchem Material ist der Siebträger?
Der Siebträger besteht aus verchromtem Aluminium und hat einen Einsatz aus Kunststoff.

Passt eine große Tasse oder ein hohes Glas unter das Sieb?

Du kannst ein Glas oder eine Tasse bis zu einer Höhe von zehn Zentimetern unter das Sieb stellen.

Ist es möglich zwei Espressos gleichzeitig zuzubereiten?
Ja, du kannst zwei Tassen zur gleichen Zeit füllen.

Platz 3: Krups XP3440 Espresso-Automat

Diese Espressomaschine überzeugt durch ihre Kompaktheit. Der Tank hat ein Fassungsvermögen von 1,1 Litern und reicht daher für zwei Personen aus.

Einschätzung der Redaktion

Die Größe der Espressomaschine/Die Zubereitungsdauer

Die Maschine hat die Maße 28,6 x 14,3 x 30,8 cm und ist deshalb sehr kompakt. Egal ob für kleine Küchen oder die Reise, dieses Gerät ist flexibel einsetzbar. Über die Zubereitungsdauer von Espresso gibt es keine Hinweise.

Das Design/Die generelle Optik

Die Farbe der Maschine ist Schwarz und Silber. Der größte Teil des Geräts besteht aus langlebigem Edelstahl. Ein kleiner Bereich ist aus Kunststoff. Optisch ist das Gerät schlicht gestaltet, sodass du dieses ohne Probleme in deine Küche integrieren kannst.

Wie kann die Maschine gereinigt werden/Umweltfreundlichkeit

Die Maschine wird manuell gereinigt. Den Kunststofftank kannst du nach der Zubereitung von Espresso mit einem Tuch trocknen. Auf diese Weise verhinderst du die Bildung von Kalk. Den Rest des Geräts wischst du mit einem feuchten Tuch aus.

So sind die Kundenbewertungen

Etwa 65 Prozent der Rezensenten sind mit diesem Produkt zufrieden. Gelobt werden diese Eigenschaften:

  • Guter Kaffee
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Einfaches Bedienen

Die meisten Menschen sind mit dem Kaffee aus der Maschine zufrieden. Für den Preis ist die Qualität und Verarbeitung des Geräts gut. Auch die einfache Bedienung ist ein Pluspunkt der Espressomaschine.

35 Prozent bewerten die Espressomaschine weniger gut. Dafür gibt es diese Gründe:

  • Kaffee schmeckt zu flach
  • Wenig Druck
  • Nach kurzer Zeit undicht

Einige Personen geben an, dass der Kaffee/Espresso zu wenig Aroma hat. Dies ist jedoch Geschmacksache. Häufig wird kritisiert, dass das Gerät undicht wird. Hierbei kann es sich um einen Fehler bei der Bedienung oder Wartung handeln.

FAQ

Ist die Maschine auch für ESE Pads geeignet?
Ja, mit ESE Pads kannst du das Gerät problemlos verwenden.

Ist der Siebträger aus verchromtem Messing oder Aluminium?

Der Siebträger besteht aus Aluminium und Kunststoff.

Ist die Dampfdüse aus Edelstahl?
Ja, die Düse besteht aus Edelstahl.

Platz 4: Severin KA 5978 Espressoautomat

Angebot
SEVERIN KA 5978 Espressoautomat (Inkl. Servierkanne und Messlöffel, Bis zu 4 Tassen) schwarz
106 Bewertungen

Das günstige Gerät kann bis zu vier Tassen Espresso zur gleichen Zeit herstellen. Praktisch ist die Abschaltautomatik und auch der sehr niedrige Preis.

Einschätzung der Redaktion

Die Größe der Espressomaschine/Die Zubereitungsdauer

Das kleine Gerät hat die Maße 16 x 22,4 x 30 cm und passt deshalb perfekt in jede Küche. Zur Dauer der Zubereitung gibt es keine Angaben.

Das Design/Die generelle Optik

Der Espressoautomat ist in der Farbe Schwarz und wirkt deshalb eher unscheinbar. Das Gerät besteht zum größten Teil aus Kunststoff und hat einige Edelstahl-Elemente.

Wie kann die Maschine gereinigt werden/Umweltfreundlichkeit

Die Reinigung der Maschine erfolgt ausschließlich manuell. Das liegt daran, dass das Gerät aufgrund des Materials nicht in die Spülmaschine darf. Die Reinigung per Hand geht mit einem feuchten Tuch schnell, denn du kannst viele Einzelteile des Geräts zur Säuberung abnehmen. Die Energieeffizienzklasse liegt zwischen A und C, was gut ist.

So sind die Kundenbewertungen

Momentan bewerten 68 der Käufer das Produkt positiv. Den meisten Menschen gefällt das Folgende an der Maschine:

  • Lange Haltbarkeit
  • Richtig heißer Kaffee
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Schnelle Lieferung

Im Test ist diese Espressomaschine das günstigste Gerät. Trotz des niedrigen Preises hat die Maschine eine lange Haltbarkeit und bereitet den Kaffee/Espresso heiß und schmackhaft zu.

32 Prozent der Rezensenten sehen einige Mankos. Zu diesen gehören:

  • Schlechte Qualität
  • Kaputtes Gerät

Bei einigen Anwendern geht die Maschine zu schnell kaputt. Geht das Gerät im Rahmen der Garantie kaputt, kannst du es ersetzt beziehungsweise repariert bekommen. Für den niedrigen Preis ist die Qualität des Geräts gut.

FAQ

Gibt es eine Bedienungsanleitung?

Ja, die Bedienungsanleitung befindet sich im Lieferumfang.

Schaltet die Maschine automatisch ab?
Ja, das Gerät besitzt eine Abschaltautomatik.

Ist das Gewinde des Druckbehälterteils aus Alu oder Edelstahl?
Das Gewinde besteht aus Aluguss.

Platz 5: DeLonghi ECOV 311.GR Espresso-Siebträgermaschine

Angebot
De'Longhi ECOV 311.GR Espresso-Siebträgermaschine (1100 Watt)
87 Bewertungen

Die Maschine in Retro-Optik eignet sich zur Zubereitung von zwei Tassen Espresso. Da das Gerät aus rostfreiem Edelstahl besteht, ist dieses besonders robust und langlebig.

Einschätzung der Redaktion

Die Größe der Espressomaschine/Die Zubereitungsdauer

Die Maße der Espressomaschine liegen bei 29 x 26 x 31,5 cm. Die Größe des Geräts ist somit durchschnittlich. Die Zubereitung des Espressos beträgt eine Minute.

Das Design/Die generelle Optik

Wer nach einem Gerät in einer außergewöhnlichen Optik sucht, hat es gefunden. Diese Maschine ist in angesagter Retro-Optik und überrascht mit einem grünen Edelstahlgehäuse. Suchst du nach einem Blickfang für die Küche, entscheide dich für diese Maschine.

Wie kann die Maschine gereinigt werden/Umweltfreundlichkeit

Die abnehmbaren Teile aus Edelstahl kannst du in der Geschirrspülmaschine reinigen. Den Rest des Geräts säuberst du manuell. Du kannst ein feuchtes Tuch mit Geschirrspüler einsetzen, um stärkere Verschmutzung zu entfernen.

So sind die Kundenbewertungen

Im Moment bewerten 65 Prozent der Käufer die Maschine mit gut bis sehr gut. Das liegt an diesen Punkten:

  • Einfach zu bedienen
  • Sieht gut aus
  • Leckerer Espresso

Besonders häufig wird angegeben, dass die Maschine hübsch aussieht und zudem guten Espresso zubereitet. Auch die Bedienung ist einfach und intuitiv möglich.

Trotz der guten Bewertungen geben 35 Prozent der Käufer an, dass die Maschine einige Kritikpunkte aufweist. Zu diesen gehören:

  • Rückläufer erhalten
  • Arbeitet laut
  • Wenig Druck
  • Schnell kaputt

Einige der Rezensenten behaupten, dass sie einen Rückläufer erhalten hätten. Auch die Qualität des Geräts wird kritisiert, denn dieses geht schnell kaputt und besitzt wenig Druck.

FAQ

Sind der Siebträger und die Siebe aus Edelstahl?

Ja, die Siebe und der Siebträger bestehen aus Edelstahl.

Wie hoch ist der Druck der Maschine?

Der Druck beträgt 15 bar.

Ist es normal, dass nach dem Brühvorgang Wasser im Siebträger steht?

Ja, das ist direkt nach dem Brühvorgang normal.

Espressomaschine bei Stiftung Warentest

Bei unserer Suche in den Verbraucherportalen von Stiftung Warentest (www.test.de) oder bei Konsument.at (vergleichbar in Österreich) konnten wir einen Espressomaschinen/Siebträgermaschine Test im Dezember 2018 finden. Wir haben daher hier die Informationen zusammengetragen, die wir im Internet zu den einzelnen Anbietern und deren Beamer finden konnten und zeigen diese im Vergleich. Auch haben wir uns andere Seiten, die selbst Tests publizieren angesehen und lassen deren Ergebnisse in unsere Texte mit einfließen.

Hier der kostenplichtige Link: https://www.test.de/Kaffeevollautomaten-im-Test-4635644-tabelle/suche/?filter=CT___textequal___produktgruppe%5Ec

Stiftung Warentest
Krups XP3440 XP344010 Espresso-Automat, Edelstahl, 1.1 liters, schwarz/silber
Patentiertes Krups "Tamping-System" für perfekten Espresso
129,58 EUR
Gastroback 42620 Design Espresso Advanced "Barista Edition"
programmierbare Espressomaschine mit integriertem Kegelmahlwerk 18 Mahlgradeinstellungen und Kaffeepulvermenge individuell einstellbar

Unser Ratgeber Bereich: Fragen, mit denen du dich beschäftigen solltest, bevor du eine Espressomaschine kaufst

Welche Vorteile hat die Espressomaschine (Siebträgermaschine) gegenüber dem Vollautomat

Italienischer Espresso ist das, was uns Mitteleuropäern immer im Kopf ist, wenn wir an Kaffeegenuss denken. Wer diesen Genuss haben möchte, für den ist eine halbautomatische Espressomaschine genau das Richtige. Allerdings ist die Zubereitung hier auch etwas aufwändiger.

Espressomaschine Zubehör

Mit einer Espressomaschine kannst du ganz einfach leckeren Espresso zubereiten (Foto: HKB)

Wer seinen Espresso in einer Espressomaschine zubereitet, der hat etwas mehr Arbeit als bei einer vollautomatischen Maschine. Hier muss nur der Knopf gedrückt werden, der Rest wird dann automatisch von der Maschine erledigt. Allerdings ist auch der Geschmack zwar in Ordnung aber nicht ganz so gut wie beim Siebträger.

Bei der Siebträgermaschine muss man die Kaffeebohnen (hier: Espressobohnen) direkt vor dem Brühvorgang frisch mahlen. Das gemahlene Kaffeepulver wird in den Siebträger gefüllt. Durch das direkt Mahlen vor dem Brühen, wird das Aroma besser erhalten. Dann wird das heiße Wasser durch das Kaffeepulver gepresst.

Vorteile

  • Top frischer Espresso
  • Ausreichend viele Espressobohnen Sorten auf dem Markt
  • Durch wechseln der Bohnen – individueller Geschmack

Nachteile

  • Etwas mehr Aufwand nötig
  • Man braucht anfangs etwas Übung
  • Reinigung der Maschine teils per Hand

Wer wirklichen Genuss möchte, ähnlich schmeckenden Espresso wie in einem italienischen Café, sollte sich immer eine Espressomaschine auswählen. Also die Siebträgermaschine.

Was kostet eine gute Espressomaschine?

Die Preise für eine Espressomaschine schwanken von sehr wenig bis sehr viel. Es kommt immer darauf an, welche Qualitätsstufe man wählt, ob Einkreiser-Maschine, Zweikreiser-Maschine, oder Dualboiler-Maschine. Einsteigermodelle gibt es so ab ca. 120 EUR bis ca. 300 Euro. Wer sich wirklich für das Thema interessiert und als Hobby Barista unterwegs ist, der sollte zwischen 500 und 600 Euro ausgeben. Siehe oben beispielsweise die Rancilio Silvia ist ein Top-Espressomaschine, die einen Espresso brüht, wie eine super teure Luxusmaschine. Nach oben gibt es keine Grenze. Exzellente Zweikreisermaschinen kosten dann auch schon mal 2.000 Euro und mehr.

Wichtig ist auch darüber nachzudenken, wie oft Du Deine Espressomaschine nutzen möchtest. Und ob Du bereit bist für den wundervollen aromatischen Geschmack etwas mehr Zeit aufzubringen. Trinkst Du nur einen oder zwei Espresso täglich, dann reicht das Einsteigermodell für 150 Euro.

Ambitionierte Hobby-Baristas sollten aber mind. 500 Euro investieren. Damit man an der Maschine auch kleinere Verbesserungs-Einstellungen vornehmen kann.

Gibt es Espressomaschinen auch zur Miete?

Es gibt, gerade in den großen Städten, eine Reihe von Anbietern, bei denen man eine Espressomaschine anmieten kann. Dies ist immer für einen bestimmten Zeitraum möglich. Auch lohnt sich die Anmietung gerade für Firmen, die auf guten Geschmack und Aroma viel Wert legen und wo schon mal 20 Tassen und mehr am Tag getrunken werden.

Ausgezeichnete Maschinen gibt es hier schon für knapp 90 EUR monatliche Miete. Der Preis hat aber auch was mit der Qualität und der Wertigkeit der Maschine zu tun. Viele Anbieter arbeiten auch mit einem sehr günstigen monatlichen Mietpreis und erwarten vertraglich, dass eine gewissen Menge Kaffeebohnen, oder Kaffeepulver im Monat abgenommen wird.

Wo kann ich eine Espressomaschine kaufen?

Es gibt sehr viele Möglichkeiten eine Espressomaschine zu kaufen. Wir raten zum Elektrofachhandel, zum Fachgeschäft und teils bei preiswerteren Maschinen auch zu Discount Märkten wie Media Markt, Otto oder Saturn, die man auch als Elektrohandel bezeichnet. Dort gibt es dann aber mehr Vollautomaten zu kaufen, als den guten Siebträger.

Natürlich auch für alle die bereits wissen was sie wollen, die Online Handel mit den Shops von Amazon und anderen. Wer sich schon informiert hat braucht dann auch keine persönliche Beratung mehr und kann einfach und sehr preiswert bestellen.

Im Fachgeschäft gibt es die fachkundige Beratung mit hoher Kompetenz und auch das Angebot ist entsprechend groß und vielfältig. Allerdings ist der Preis im Fachhandel meist deutlich höher als online. Und ein Elektrofachhandel wird man heute auf dem „flachen Land“ nicht oft finden.

Bei den Online Shops hat zweifellos Amazon die Nase vorn und auch das größte Angebot an Espressomaschinen vorrätig. Mehr als bei anderen Shops. Leider fehlt die individuelle Beratung, dafür gibt es den besten Preis. Wir zeigen Dir anhand unserer Erfahrungsberichte was Du beim Kauf einer Espressomaschine wissen solltest.

Bei unseren Recherchen konnten wir folgende Online Shops finden bei denen Espressomaschinen bestellen kann:

  • Amazon
  • Ebay
  • Otto
  • Saturn
  • Media Markt
  • Idealo
  • Real

Welche Sorten Kaffee können mit einer Espressomaschine hergestellt werden?

Glücklicherweise hat jeder einen anderen Geschmack und Vorlieben was den Kaffeegenuss betrifft. Morgens trinken viele gern einen Milchkaffee, nachmittags einen Latte Macchiato und abends nach einem guten Essen darf der aromatische Espresso nicht fehlen.

  • Espresso, so wie wir ihn lieben und wie er aus Italien nach Deutschland kam. Eine kleine Menge Kaffee, dafür aber eine ordentliche Konzentration Koffein. Das alles, mit unterschiedlichen Mischungen aus Robusta und Arabica Bohnen, gibt den intensiven und aromatischen Geschmack. Speziell in Restaurants wird Espresso nach dem Essen angeboten.
  • Cappuccino, hierbei wird zuerst Milch geschäumt, eher etwas fester. Dorthin gibt man einen frischen Espresso. Passt sehr gut am Nachmittag zu einem Stück Kuchen oder Gebäck.
  • Latte Macchiato, auch hier wird die Milch weniger stark aufgeschäumt aber nicht so fest wie beim Cappucino. Durch die weniger stark und fest aufgeschäumte Milch setzt sich die reine Milch nach unten ab, oben bleibt der lockere Milchschaum, dorthin kommt ein frisch bezogener Espresso.

Wie muss man eine Espressomaschine reinigen?

Von einer Espressomaschine will man lange etwas haben, das kann funktionieren, wenn die Siebträgermaschine auch regelmäßig gereinigt wird. Je öfter Du Deine Maschine benutzt, desto öfter fallen unterschiedliche Reinigungsschritte an, die teils täglich, wöchentlich oder einmal im Monat durchzuführen sind.

Tägliche Reinigung: Alle Teile der Maschine die mit Milch in Kontakt kommen sollten direkt nach der Benutzung mit einem feuchten Tuch gereinigt werden. Die Milchdüse muss eingeschaltet und kurz in Betrieb genommen werden um die restlichen Milchreste heraus zu pusten. Das Sieb sollte von Kaffeepulver Resten mit Wasser gereinigt und getrocknet werden. Einmal täglich, je nach Höhe des Bezugs, oder wöchentlich wäre es gut durch das Sieb heißes Wasser laufen zu lassen um es „durchzustoßen“. Kaffeesatz kann relativ schnell schimmeln. Dem gilt es vorzubeugen.

Wöchentliche Reinigung: Das Brühsieb in Kaffeefettlöser einweichen. Das Dampfsystem intensiv durchpusten und einige Zeit in Wasser einlegen.

Triff Deine Kaufentscheidung: Welche Arten von Espressomaschinen gibt es und welche ist die beste für mich?

Diese Entscheidung, nämlich welche Zubereitungsart, genau für Dich die Richtige ist, um perfekten Espresso Zuhause zu brühen, ist eigentlich recht einfach. Da Du individuell nach Deinem Gusto entscheiden solltest. Da es mehrere unterschiedliche Möglichkeiten gibt, muss eine Entscheidung getroffen werden. Auch spielt der Preis ebenso eine Rolle, wie der Aufwand, der für die einzelnen Zubereitungsmethoden notwendig ist.

Also entscheide bitte, ob Du lieber zu der rein manuellen oder lieber zu der voll automatischen Espressomaschine tendierst. Beide Varianten haben Vorteile und auch Nachteile. Deshalb ist hier Dein individuelles Urteil gefragt.

Automatisch

  • schnelle, einfach Handhabung
  • integriertes Mahlwerk

Manuell

  • echter, frischer Espressogenuss
  • mehr individuelle Einstellungsmöglichkeiten

Echten Liebhaber des reinen aromatischen Espresso Geschmacks wird es nicht auf die Zeit der Zubereitung ankommen. Diese Kaffeegenuss Trinker werden also immer eine gute Siebträgermaschine bevorzugen. Diese ist teils manuell zu bedienen. Es gibt viele individuelle Einstellungsmöglichkeiten, gerade bei der Temperatur oder beim V´“Vorbrühen“. Auch gibt es reine manuelle Maschinen, die aber nicht ganz so beliebt sind.

Einsteiger beginnen meist, ebenso wie die schnellen Espressotrinker, mit einer automatischen Maschine, die alle recht einfach in der Bedienung sind.

Pizzastein Pizza Pizzaofen Zutaten

Pizzaofen Test 2019: Vergleich der besten Pizzaöfen

Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Pizzaofen Test 2019. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Pizzaöfen. Wir haben alle… ... weiterlesen

Wie funktioniert eine manuelle Espressomaschine und was sind die Vorteile und Nachteile?

Bei Siebträgermaschinen gibt es eine teils automatische, teils manuelle Zusammenarbeit. Ganz im Gegensatz zu den Vollautomaten die halbautomatisch oder teils sogar vollautomatisch den Espresso zubereiten. Für den Einsatz der klassischen Siebträgermaschine braucht man etwas Übung, keine Sorge, das ist kein Hexenwerk.

Die manuelle Siebträgermaschine hat kein integriertes Mahlwerk. Daher ist es notwendig eine eigene Kaffeemühle (Espressomühle) anzuschaffen, falls Du noch keine hast. Das gemahlene Kaffeepulver kommt in das Brühsieb des Siebträgers der dann in die Maschine eingehakt wird.

Mit 9 bar Druck wird das Wasser durch das Kaffeepulver gepresst. Entscheidend für eine ausgezeichnete Crema die dann entsteht. Moderne Siebträgermaschinen gibt es in diversen technisch unterschiedlichen Ausführungen:

  • Einkreiser Maschine
  • Zweikreiser Maschine
  • Dualboiler

Die Einkreiser Maschine

Etwas größere Maschinen (Einkreiser) dieser Bauart verfügen über einen größeren Kessel zum Erhitzen des Wassers. Auch der Durchmesser des Brühkopfs gleicht dem von professionellen Siebträgern, vergrößert die Oberfläche des Kaffees, auf die der Druck aufgebaut werden kann, und begünstigt so eine bessere Extraktion. Durch das größere Kesselvolumen wird zum ei- nen beim Bezug von mehreren Caffès die Temperatur konstanter gehalten, zum anderen erhöht sich auch das Dampfvolumen und somit der Druck beim Aufschäumen. Die Aufheizzeit verlängert sich auf ca. 15 bis 20 Minuten, da der massivere Brühkopf aus Messing und der schwerere Siebträger etwas langsamer auf Temperatur kommen. Ein Leerbezug von Wasser kann da aber helfen.

Die Dampfleistung solcher Maschinen ist beachtlich. Das Kesselvolumen beträgt in der Regel um die 300 ml, sodass auch bis zu vier Cappuccini kein größeres Problem darstellen. Durch die etwas großzügigere Bauart passt in solche Modelle ein Magnetventil, das das überschüssige Wasser nach dem Kaffeebezug in die Auffangwanne ableitet und so ein Nachtropfen aus dem Brühkopf verhindert.

Der Unterschied zwischen einer Einkreiser-Maschine und einer Zweikreiser-Maschine liegt in der Anzahl der vorhandenen Wasserkreisläufe.

Die Zweikreiser Maschine

Zweikreiser sind Maschinen mit Profi-Brühgruppe. Bei Geräten mit Profi-Brühgruppe sind Kessel und Brühkopf voneinander getrennt. Die Brühgruppe muss durch einen separaten Kreislauf, den sogenannten Thermosyphon, durch das heiße Kesselwasser erhitzt werden. Dabei wird heißes Wasser zur Brühgruppe geleitet, verliert dort an den Brühkopf Temperatur und fließt wieder in den Kessel zurück. Solche Geräte verfügen meist über einen mindestens 500 ml fassenden Kessel und bieten ausreichend Spielraum auch bei mehreren Espressi hintereinander. Der vertikale Kessel ermöglicht einen enormen Dampfdruck.

Der massive Brühkopf aus verchromtem Messing muss aktiv beheizt werden. Durch einen ausgeklügelten Aufbau wird die sogenannte Präinfusion ermöglicht. Vor dem eigentlichen Druckaufbau wird Wasser auf das Kaffeemehl geleitet, wodurch es leicht aufquillt. Dadurch wird eine bessere Extraktion gewährleistet.

Funktionsweise: Kaltes Wasser wird aus dem Tank in den Kessel gepumpt und dann zum Brühkopf geleitet. Im Normalbetrieb wird das Wasser im Kessel auf ca. 106 bis 115 ° C erhitzt. Die Dampfentnahme erfordert ein zusätzliches Aufheizen auf ca. 130 ° C. Der Thermosyphon dient der aktiven Beheizung der schweren Brühgruppe, dabei wird heißes Wasser zum Brühkopf geleitet, verliert etwas Wärme an den Brühkopf und fließt durch diesen Temperaturunterschied wieder in den Kessel zurück.

Der Dualboiler

Im Dualboiler gibt es zwei separate Kessel, jeweils für Brühwasser und für Dampf. Dadurch ist es möglich, dass die Brühgruppe und die Dampflanze gänzlich unabhängig voneinander benutzt werden kann. Hohe Temperatur und Druck Schwankungen werden dadurch vermieden.

Maschinen mit Dualboilersystemen verfügen über separate Kessel für die Kaffee- und Dampferzeugung. Dieser Aufbau ermöglicht es, die jeweils benötigte Temperatur konstant zur Verfügung zu stellen. Der eine Kessel erhitzt das Wasser auf ca. 95 ° C, der andere heizt auf Dampftemperatur bei ca. 120 bis 125 ° C. Aufgrund des aufwendigeren Aufbaus und der damit verbundenen höheren Kosten gibt es kaum Geräte für den Haushalt.

So verlockend die Möglichkeit der genauen Einstellung der Brühtemperatur sein mag, so sollte auch in Betracht gezogen werden, dass der Pflegeaufwand solcher Systeme den der meisten anderen übersteigt. Eine Entkalkung beispielsweise gestaltet sich aufgrund der beiden Kessel deutlich aufwendiger, für den „Normalbenutzer“ ist die Durchführung meist sogar unmöglich. Eine sehr gewissenhafte konstante Wasseraufbereitung und die entsprechende Reduzierung des Kalkgehalts ist daher bei Dualboilersystemen Pflicht.

Wie funktioniert eine automatische Espressomaschine und was sind die Vorteile und Nachteile?

    • Espressovollautomat
    • Kapselmaschine

Espressovollautomat

Einen vollautomatischen Espresso bekommst Du aus dem Espressovollautomat. Was für ein Wort. Wir konnten es anfangs gar nicht glauben, dass ein Espresso aus einem Vollautomaten schmecken soll. Wir kennen es von den Kaffeevollautomaten, da klappt es mit dem Espresso bei den ganz hochwertigen und teuren Maschinen. Zwar mit einer sogenannten Fake-Crema, aber der Geschmack ist halbwegs in Ordnung. Der Espressovollautomat liefert als den schnellen Espresso für zwischendurch. Das Gerät hat meist ein Mahlwerk integriert, was gut ist, da man keine zusätzlichen Kosten hat.

Schnell, ohne Aufwand und halbwegs lecker. Für jeden der damit zufrieden ist, ist der Vollautomat die richtige Wahl. Einfach frische Bohnen einfüllen und das Gerät macht seine Arbeit. Mahlt die Bohnen zu Pulver, welches dann mit heißem Wasser mit hohem Druck (zwischen 9 und 12 bar) aufgebrüht wird. Einfach Tasse drunter stellen und anschließend Espresso genießen.

Entsafter Test

Entsafter Test 2019 | Vergleich der besten Entsafter

Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Entsafter Test 2019. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Entsafter. Wir haben alle… ... weiterlesen

Die Kapselmaschine

Mit einer Kapselmaschine hast Du überhaupt keine Arbeit. Wir haben die Kapseln von Nespresso hier bei uns getestet und müssen sagen, dass wir überrascht von dem doch guten aromatischen Geschmack einzelner Farben waren. Die Farben haben ja unterschiedliche Geschmacksrichtungen aus denen man auswählen kann. Für Single Haushalte und für diejenigen die geschmacklich nicht so anspruchsvoll sind, ist die Kapselmaschine eine gute Alternative.

Nespresso ist sicher die bekannteste Marke wenn es um Kapselmaschinen geht. Eine geniale Erfindung, aber auch sehr oft und auch sehr schlecht kopiert. Einfach Kapsel in den Automaten stecken, und unten kommt leckerer Espresso, Cappuccino oder Latte Macchiato heraus.

Unterschiede bei Espressomaschinen

Art Geschmack Herstellung Preis
Siebträger echter italienienischer Genuss aufwendig, aber individuell ab ca. 100€ für Einsteiger bis 500€ aufwärts
Espressokanne frisch und authentisch etwas aufwendig, aber simpel ab ca. 20€
Espressovollautomat guter, solider Geschmack je nach Bohnen und Maschine sehr einfach, nicht individuell ab ca. 300€ aufwärts
Kapselmaschine viele Geschmacksrichtungen sehr einfach, nicht individuell ab ca. 60€ aufwärts

Der Kaffee der sich in den Kapseln befindet muss man sehr teuer bezahlen, aber er ist auch gut. Die Maschinen haben sich aber in sehr vielen Haushalten durchgesetzt. Kapselmaschinen verwenden, wie der Name schon sagt, Kapseln. Dadurch wird jede Menge Plastik und Aluminium verbraucht und anschließend weggeworfen.

Wer wirklich einen super gebrühten Espresso möchte und auch umweltbewusst ist, auf Nachhaltigkeit achtet, der sollte sich besser eine andere Alternative suchen.

Was sind die Kaufkriterien und wie kannst Du die Espressomaschinen vergleichen und bewerten?

Wir zeigen Dir im Nachfolgenden anhand welcher Kriterien Du eine Espressomaschine von anderen unterscheiden kannst und wie Du die Gegebenheiten dadurch für Dich bewerten kannst. Dies soll Dir helfen, die richtige Entscheidung zu treffen und zwar vor dem Kauf.

Wir fassen daher zusammen:

  • Die Zubereitungsart
  • Die Größe der Espressomaschine
  • Die Zubereitungsdauer
  • Das Design
  • Die generelle Optik
  • Wie kann die Maschine gereinigt werden
  • Umweltfreundlichkeit

Im Folgenden beschreiben wir die o.g. einzelnen Kriterien kurz und Du erfährst, welches Gerät sinnvoll und perfekt für Dich geeignet ist. Damit dürfte Dir eine Kaufentscheidung leichter fallen.

Die Zubereitungsart

Beim Herstellen eines leckeren Espressos geht hauptsächlich, neben Geschmack und Aroma, um die benötigte Zeit, die aufzuwenden ist um die Maschine in Betrieb zu nehmen bis zum fertigen Kaffeegenuss.

Je nachdem, über welche Vorkenntnisse Du verfügst, ist es Dir möglich eine bessere und hochwertigere Espressomaschine auszuwählen. Da kannst Du dann, wie oben schon beschrieben, alle individuellen Einstellungen selbst vornehmen, damit der fertige Espresso ganz genau nach Deinem Geschmack ist.

Wir sagten schon, dass die schnellste Weise zu einem guten Espresso zu kommen, der Vollautomat ist. Wasser einfüllen, Bohnen einfüllen und dann nur noch auf den Knopf drücken, fertig ist der Espresso. Möchtest Du einen Cappuccino oder Latte Macchiato, dann noch dazu Milch schäumen und fertig ist das Getränk.

Schnell, einfach und gut, so kann man die vollautomatische Espressomaschine beschreiben. Für alle die es schnell und ohne Wartezeit wollen – alles funktioniert automatisch.

Mit der Siebträgermaschine brauchst Du für die Fertigstellung eines Espresso schon etwas mehr Zeit. Extern müssen die Kaffeebohnen gemahlen werden. Die Siebträgermaschine muss aufheizen. Die Schnellsten brauchen dafür ca. 8 bis 12 Minuten. In der Zwischenzeit können die Bohnen in das Sieb gemahlen werden. Die Tasse kann man mit heißem Wasser füllen, damit sie schon die richtige „Trinktemperatur“ hat. Auch der leere Siebträger sollte eingehakt sein, damit er auf Temperatur kommt. Dann sind 8 bis 12 Minuten auch nicht eine all zu lange Zeit.

Achte darauf, dass die Bohnen sehr fein gemahlen werden. Nicht so fein wie Mehl, schon etwas gröber, aber nur unwesentlich.

Espressomaschine Typen

Typ Zubereitungsart Zuberitungsdauer
Espresso-Vollautomat automatisch, meist mit Milchschäumer ca. 3 min
Siebträgermaschine Bohnen mahlen, Einstellungen tätigen, Milch aufschäumen ca. 7 min
Espressokocher Bohnen mahlen, Milchschäumen ca. 10 min
Hand-Espressomaschine per Hand, Milch schäumen ca. 5 min

Die Größe der Espressomaschine

Überlege Dir vor dem Kauf, wo in Deinem Haushalt die Maschine stehen soll. Wo sie zum Einsatz kommen soll. Und natürlich, wie viele Personen daraus täglich ihren Espresso beziehen wollen. Und zuletzt, ob die Maschine in Deinem Privathaushalt oder in der Firma stehen soll.

Für das Büro eignet sich der Vollautomat am besten. Alles geht schnell, die meisten Geräte können gleichzeitig 2 Tassen brühen und man muss die Mitarbeiter nicht großartig in die Bedienung einweisen. Das bekommen auch Ungeübte hin. Einfach, schnell und leicht, nur Knopf drücken.

Auch ist der Reinigungsaufwand nicht so hoch, wie bei der normalen Siebträgermaschine. Und auch die kleinste Büroküche bietet Platz für einen Vollautomaten.

Für Zuhause eine Espressomaschine auszuwählen fällt meist etwas schwerer. Je nachdem, ob der Partner eigene Vorstellungen der Zubereitungsweise, der Größe und der Optik hat, kann es schon mal länger dauern, bis man überein kommt. Wir schlagen hier vor, mit einer kleinen und schmalen aber sehr hochwertigen Maschine zu beginnen. Sehr gute Erfahrungen haben wir mit der DeLonghi Dedica gemacht.

DeLonghi-Dedica

Das Design

Kaffeemaschinen und Espressomaschinen werden oft von Männern ins Spiel gebracht. Die finale Kaufentscheidung trifft meist aber die Frau, denn das Design und die Optik der Maschine sollen zu der Küche oder dem Platz passen, wo das Gerät aufgestellt wird. Speziell große Maschinen sollen sich integrieren, hochwertig aussehen, aber nicht auffallen.

Es liegt immer an dem Ort und an dem Einrichtungsstil. Ist beispielsweise die Küche modern und einfach eingerichtet, dann passt dazu eine schwarze Maschine oder in dunklerem metallic Farben. So richtig Hochglanz würde eher nicht passen.

Espressomaschinen im speziellen Siebträgermaschinen die hochwertiger sind, sind aus Edelstahl gefertigt oder haben zumindest Edelstahl-Optik. Das eignet sich, wenn die Maschine Herzstück der Küche oder des repräsentativen Raums wird, in dem sie aufgestellt wird. Die anderen Küchengeräte haben dann einen gleichen oder ähnlichen Stil.

Es lohnt schon die Optik und das Design der Espressomaschine auszuwählen!

Allerdings sollte man nicht das Wesentliche vergessen, die Maschine soll einen erstklassigen Espresso produzieren, da ist Design erst mal nebensächlich, aber das sieht nicht jeder so.

Die Reinigung

Jede Küchenmaschine zu denen die Espressomaschine gehört muss einmal gereinigt werden. Meist immer direkt nach dem Gebrauch. Das hält Keime, Schimmel und Ansteckung fern und die Maschine bleibt einem lange mit seinen hochwertigen Funktionen erhalten.

Die Siebträgermaschine ist schon die, die den größten Aufwand erfordert, wenn es um die Reinigung geht. Weiter oben hatten wir schon einmal erklärt, wann und wie oft was gereinigt werden soll. Die vollautomatischen Maschinen haben oft ein Spülprogramm.

Falls Du nicht gern Deine Küchengeräte reinigst, solltest Du ernsthaft darüber nachdenken, ob eine Espressomaschine die richtige Wahl für Dich ist, vielleicht ist es dann einfach die Kapselmaschine von Nespresso.

Extra Funktionen der Maschinen

Gerade Maschinen die etwas teuerer sind, haben spezielle Extra-Funktionen die den Espresso-Genuss noch mehr verfeinern können. Ob man dies braucht, darüber kann man streiten. Ganz sicher wirst Du die Details in den Produktbeschreibungen finden.

Das Vorheizen der Tassen ist eines dieser Features die einem den Genuss noch mehr versüßen können, der Espresso bleibt darin länger warm. Aber muss das wirklich sein? Eigentlich trinkt man diesen mini Schluck Espresso doch in einem Zug aus. Auch die Prefusion an den hochwertigen Maschinen bringt besseres Aroma, ob man es braucht und bereit ist dafür schon mal bis zu 200 Euro mehr auszugeben, sollte jeder für sich entscheiden.

Der Wassertank ist auch so ein Fall. Kann man ihn herausnehmen, ist es super und dieser kann leicht befüllt werden. Ist der Tank fest verbaut und man muss mit einem fremden Gefäß nachfüllen, geht eigentlich immer etwas daneben. Oder die Aufheizzeit, je länger diese ist, desto besser soll angeblich die Espresso-Qualität sein. Du entscheidest, wie Du die Espresso-Zubereitung für Dich am besten optimierst.

Eisportionierer

Eisportionierer Test 2019 | Vergleich der besten Eisportionierer

Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Eisportionierer Test 2019. Unsere Redaktion zeigt die hier alle von uns unter die Lupe genommenen Eisportionierer. Wir haben alle… ... weiterlesen

Das Design

Kaffeemaschinen und Espressomaschinen werden oft von Männern ins Spiel gebracht. Die finale Kaufentscheidung trifft meist aber die Frau, denn das Design und die Optik der Maschine sollen zu der Küche oder dem Platz passen, wo das Gerät aufgestellt wird. Speziell große Maschinen sollen sich integrieren, hochwertig aussehen, aber nicht auffallen.

Es liegt immer an dem Ort und an dem Einrichtungsstil. Ist beispielsweise die Küche modern und einfach eingerichtet, dann passt dazu eine schwarze Maschine oder in dunklerem metallic Farben. So richtig Hochglanz würde eher nicht passen.

Espressomaschinen im speziellen Siebträgermaschinen die hochwertiger sind, sind aus Edelstahl gefertigt oder haben zumindest Edelstahl-Optik. Das eignet sich, wenn die Maschine Herzstück der Küche oder des repräsentativen Raums wird, in dem sie aufgestellt wird. Die anderen Küchengeräte haben dann einen gleichen oder ähnlichen Stil.

Es lohnt schon die Optik und das Design der Espressomaschine auszuwählen!

Allerdings sollte man nicht das Wesentliche vergessen, die Maschine soll einen erstklassigen Espresso produzieren, da ist Design erst mal nebensächlich, aber das sieht nicht jeder so.

Die Reinigung

Jede Küchenmaschine zu denen die Espressomaschine gehört muss einmal gereinigt werden. Meist immer direkt nach dem Gebrauch. Das hält Keime, Schimmel und Ansteckung fern und die Maschine bleibt einem lange mit seinen hochwertigen Funktionen erhalten.

Die Siebträgermaschine ist schon die, die den größten Aufwand erfordert, wenn es um die Reinigung geht. Weiter oben hatten wir schon einmal erklärt, wann und wie oft was gereinigt werden soll. Die vollautomatischen Maschinen haben oft ein Spülprogramm.

Falls Du nicht gern Deine Küchengeräte reinigst, solltest Du ernsthaft darüber nachdenken, ob eine Espressomaschine die richtige Wahl für Dich ist, vielleicht ist es dann einfach die Kapselmaschine von Nespresso.

Extra Funktionen der Maschinen

Gerade Maschinen die etwas teuerer sind, haben spezielle Extra-Funktionen die den Espresso-Genuss noch mehr verfeinern können. Ob man dies braucht, darüber kann man streiten. Ganz sicher wirst Du die Details in den Produktbeschreibungen finden.

Das Vorheizen der Tassen ist eines dieser Features die einem den Genuss noch mehr versüßen können, der Espresso bleibt darin länger warm. Aber muss das wirklich sein? Eigentlich trinkt man diesen mini Schluck Espresso doch in einem Zug aus. Auch die Prefusion an den hochwertigen Maschinen bringt besseres Aroma, ob man es braucht und bereit ist dafür schon mal bis zu 200 Euro mehr auszugeben, sollte jeder für sich entscheiden.

Der Wassertank ist auch so ein Fall. Kann man ihn herausnehmen, ist es super und dieser kann leicht befüllt werden. Ist der Tank fest verbaut und man muss mit einem fremden Gefäß nachfüllen, geht eigentlich immer etwas daneben. Oder die Aufheizzeit, je länger diese ist, desto besser soll angeblich die Espresso-Qualität sein. Du entscheidest, wie Du die Espresso-Zubereitung für Dich am besten optimierst.

Wissenswertes über Espressomaschine – Expertenmeinungen und Rechtliches

Woher kommt der Kaffee eigentlich?

Kaffee ist ein koffeinhaltiges Getränk und eines der wertvollsten Handelsgüter. Das Getränk ist heute weltweit verbreitet und es gibt viele verschiedene Zubereitungsarten. Die Basis bildet die Kaffeepflanze und deren Früchte. Die Geschichte des Kaffees geht auf eine alte Legende zurück, ob man ihr Glauben schenkt, ist jedem selbst überlassen. Die Kaffeebohne war eine Zufallsentdeckung. Die Geschichte soll sich in der Region Kaffa abgespielt haben. Ein äthiopischer Ziegenhirte beobachtete wie einige Ziegen von einem Strauch mit weißen Blüten und roten Früchten aßen.

Die Geschichte des Kaffees

Erstmals wurde der Kaffee im 9. Jahrhundert schriftlich erwähnt. Von Äthiopien gelangte der Kaffee durch den ansteigenden Sklavenhandel im 14. Jahrhundert auch nach Arabien. Ein Jahrhundert später wurde der Kaffee dort erstmals auch geröstet. So wurde der Grundstein des Erfolges des Kaffee. Die damalige Zubereitung entsprach in den Grundzügen auch der heutigen Aufbereitung: Die Kaffeebohnen wurden in Pfannen geröstet, dann gemahlen und anschließend mit Zucker und Wasser aufgekocht. Später gelangte die Kaffeepflanze durch den Sklavenhandel in die arabischen Länder und verbreitete sich so sehr schnell in der arabischen Welt. Die arabische Hafenstadt Mocha/Mokka (al-Mukha) wurde durch den Kaffee-Handel zu einem der wichtigsten Handelszentren. Sehr schnell erreichte der Kaffee dann auch die heutige Türkei und den Iran (Persien). Ägypten, Syrien und Kleinasien blieben von diesem Boom nicht verschont und auch dort verbreite sich die Kaffeekultur. 1554 wurde dann das allererste Kaffeehaus in Konstantinopel eröffnet (heutiges Istanbul).

Im 16 Jahrhundert brachten europäische Händler den Kaffee nach Europa, wo er ebenfalls sich sehr zum beliebten Heißgetränk wurde. In den Anfängen war der Kaffee nur den Reichen und Adligen vorbehalten, da er sehr teuer war. Die Armen mussten auf Ersatzgetränke zurückgreifen (Malzkaffee).

Muss guter Espresso typischerweise aus Italien kommen?

Pauschal kann man das nicht mit ja beantworten. Allerdings kommt die erste Espressomaschine aus Italien und wurde dort im Jahre 1901 patentiert. Seit diesem Zeitpunkt gehört der Espresso zu einem festen Bestandteil des italienischen Alltags. Man trifft sich in einer Bar, einem kleinen Café und nimmt das aromatische Getränk im Stehen ein. Wenn die Sonne scheint und es draußen weder zu kalt noch zu heiß ist, dann setzt man sich zum Genuss natürlich in die Sonne.

Ursprünglich kommt Kaffee aber nicht aus Italien, sondern aus dem arabischen Raum. Die „türkische“ Zubereitungsweise war gerade in der ehemaligen DDR sehr beliebt. Im Westen wurde der Kaffee fast immer gefiltert bevor man ihn trank.

Welche Kaffeebohnen sind die besten für Espresso?

Das hat sehr viel mit Deinem individuellen Geschmack zu tun. Verwendet werden meist Arabica und Robusta Bohnen oder eine Mischung aus Beiden. Der Geschmack hängt viel von der Bohne, der Röstung, dem Mahlgrad, der Qualität der Kaffeemühle und der Maschine ab.

Für Espresso röstet man die Bohnen bei einer höheren Temperatur, dadurch werden sie dunkler. Es geht mehr Kaffeesäure verloren, als bei der traditionellen Röstung.

Eine Röstung bei ca. 250 Grad wird am bekömmlichsten für den Magen empfunden. Da Espresso ja mit einem konzentrierten Koffeingehalt und mit wenig Wasser genossen wird.

Geschmack hat wie schon gesagt viel mit der Röstung und der Mischung der Bohnen zu tun. Aber auch das verwendete Wasser spielt eine Rolle. Viele schwören auf die Verwendung von Mineralwasser ohne Kohlensäure, statt Leitungswasser. Probiere einfach aus, was Dir persönlich am besten schmeckt, nicht dass was andere für gut finden.

Quellen: Literatur und weiterführende Verweise

  • http://www.zeit.de/zeit-wissen/2017/03/espressomaschine-kaffee-verbesserung-gaggia-gilda
  • https://www.kaffeevollautomat-berater.de/espressomaschinen-test/
  • https://www.coffeeknowhow.de/espressomaschinen-test/
  • https://www.chmoogle.com/espressomaschinen-test/

Bildnachweis:

  • HKB

Letzte Aktualisierung am 13.11.2019 um 17:21 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Veröffentlicht von Redaktion Kochmensch

Unsere Redaktion vergleicht alle Produkte unabhängig und unvoreingenommen. Dabei verlinken wir auf mit Bedacht ausgewählte Online-Shops, in denen das jeweilige Produkt zu einem guten Preis erhältlich ist. * Wenn sich hier ein Leser entscheidet ein Produkt zu kaufen, welches wir vorstellen, dann wird unsere Arbeit oft (aber nicht immer) durch eine Affiliate-Provision vom Händler unterstützt, jedoch niemals vom Hersteller selbst. Ein eigenständiger Test der Produkte hat in der Regel nicht stattgefunden, falls doch, ist dies gesondert gekennzeichnet.